Psoriasis: IL-17-Antikörper bietet weitere Chance

Autor: Dr. med. Angelika Bischoff, Foto: fotolia - Farina3000

Im Laufe der letzten Jahre hat die Psoriasistherapie deutliche Fortschritte gemacht. Und es gibt bereits eine weitere Substanz in der Pipeline: den gegen Interleukin-17A gerichteten humanen monoklonalen Antikörper Secukinumab. In Studien brachte das Biologikum vielversprechende Resultate.

Im Laufe der Jahre sind die Therapieoptionen immer spezifischer geworden, angefangen von Methotrexat über T-Zell-spezifische Substanzen und TNF-alpha-Blocker bis zu IL-12/IL-23-Blockern, erinnerte Professor Dr. Diamant Thaçi, Dermatologe und Leiter des Exzellenzzentrums Entzündungsmedizin der Universität Lübeck.

Der Therapieerfolg blieb 
über 52 Wochen stabil

Nun steht der nächste Schritt bevor: die Blockade von Interleukin-17. Für den auch als AIN457 bezeichneten IL-17A-Inhibitor Secukinumab ist bereits die europäische Zulassung beantragt. IL-17 steht im Zentrum der Pathogenese der Plaque-Psoriasis und der Psoriasis-Arthritis. „Mit dem IL-17A-Inhibitor Secukinumab sind wir wirklich an...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.