Psoriasismedikamente auf dem Prüfstand

Autor: Dr. Judith Lorenz

Um die schuppigen Stellen loszuwerden gibt es eine Vielzahl an Behandlungsoptionen. Um die schuppigen Stellen loszuwerden gibt es eine Vielzahl an Behandlungsoptionen. © hriana – stock.adobe.com

Die Zahl der Therapeutika gegen Psoriasis hat in den vergangenen zehn Jahren rasant zugenommen. Neben den etablierten Wirkstoffen stehen mittlerweile zahlreiche Biologika zur Verfügung. Den Psoriasis Area and Severity Index verbessern v.a. Risankizumab-Rzaa, Guselkumab, Brodalumab und Ixekizumab.

In der Psoriasis­therapie gilt: Wer die Wahl hat, hat die Qual. Zwar wurden in diversen Studien einzelne Wirkstoffe paarweise gegeneinander getestet, es fehlt bislang jedoch ein Gesamtvergleich der verfügbaren Medikamente. Die Wissenslücke wollen Professor Dr. April Armstrong­, Dermatologin an der Keck School of Medicine in Los Angeles, und ihre Kollegen mit einer Metaanalyse füllen. Für diese untersuchten sie 60 randomisierte Studien mit Erwachsenen mit einer mäßig bis schweren Psoriasis.1 Die Medikamente umfassten:

  • die TNF-Inhibitoren Adalimumab, Etanercept, Infliximab und Certolizumab Pegol,
  • den IL-12/23-Inhibitor Ustekinumab,
  • die IL-17-Inhibitoren Ixekizumab, Secukinumab und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.