Psychische Nöte flackern oft im November auf

Kolumnen Autor: Dr. Cornelia Tauber-Bachmann

Graue, verhangene Tage, Regen und keine Sonne - der Herbst-Blues geht um. Auch in der Praxis von MT-Kolumnistin Dr. Tauber-Bachmann.

Der November ist schon ein schwieriger Monat! Draußen wird es grau, oft schüttet es wahre Sturzbäche vom Himmel und tagsüber will es gar nicht mehr richtig hell werden. Patienten und Ärzte leiden darunter, freilich auf verschiedene Weise.


Die Klagen meiner Patienten nehmen zu: Das nass-feuchte Wetter verschlimmert ihre Beschwerden, vor allem bei orthopädisch-rheumatologischen Erkrankungen. Da die aufheiternde Wirkung des Sonnenlichts ausbleibt, rutschen viele in dysthyme oder depressive Stimmungslagen ab – mit allen Konsequenzen. Etwa der Verstärkung ihrer sonst gut erträglichen Beschwerden oder dem Auftreten neuer Symptome, oft eher psychosomatischer Art.


Das wirkt sich wiederum auf uns...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.