Psychosozialer Stress kostet Lebenszeit

Autor: Birgit-Kristin Pohlmann

Psychoonkologische Betreuung frühzeitig in das Behandlungskonzept integrieren. © Thinkstock

Die psychoonkologische Betreuung darf nicht unterschätzt werden. Eine prospektive Untersuchung bei Patienten mit Harnblasenkarzinom zeigt, dass Patienten mit hohen psychosozialen Stresswerten kürzer überleben als solche mit guter psychosozialer Lebensqualität.

Nicht umsonst ist die psychoonkologische Betreuung von Patienten mit Harnblasenkarzinom Bestandteil der neuen S3-Leitlinie, betonte Dr. Desiree-Louise ­Dräger, Urologische Universitätsklinikum Rostock. "Wir wissen, dass stressbezogene psychosoziale Faktoren den Krankheitsverlauf von Tumorpatienten negativ beeinflussen – sprich: Patienten, die ihre Situation eher schlechter einschätzen, sterben in der Regel früher als jene, die ihre Situation positiver bewerten." Psychosozialer Stress beeinflusst laut Dräger das Immunsystem negativ. Primäre und sekundäre Immunreaktionen sind davon betroffen.

Ob eine positive Korrelation zwischen krankheitsbedingten Belas­tungssituationen und der Rezidiv-,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.