Punkt für den Magenbypass

Autor: ara; Foto: Fotolia/adrenalinapura

© wikipedia/Herecomesdoc, CC BY-SA 3.0

Wenn Sie einem adipösen Diabetiker nachhaltig zu besserer Stoffwechselkontrolle und mehr Lebensqualität verhelfen wollen, melden Sie ihn zum Magenbypass an.

So lautet, auf Kurzform gebracht, das Fazit einer randomisierten Studie an 38 Typ-2-Patienten, die mit einem BMI von durchschnittlich 36,3 kg/m2 gestartet waren. Das Besondere daran: Die Effekte der bariatrischen Operation wurden denen eines intensiven Diabetes- und Gewichtsmanagements (IDGM) gegenübergestellt. Das IDGM bestand in einem zwölfwöchigen Intensivtraining, gefolgt von monatlich einer Einzelsitzung über ein Jahr.

Beide Gruppen nahmen zunächst deutlich ab, aber Patienten mit Magenbypass verloren über 25 kg und hielten dies auch über drei Jahre, berichtete Professor Dr. Donald C. Simonson vom Brigham and Women’s Hospital in Boston. Die IDGM-Gruppe wog am Ende nur 2 kg weniger....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.