Punkte sammeln bleibt völlig frei

Autor: det

Die KBV stiftet in einer offiziellen Mitteilung Verwirrung in Sachen Fortbildungspflicht. Wir haben nachgehakt. Ergebnis: Es bleibt bei einer arztfreundlichen, weil völlig liberalen Wahl der Fortbildungskategorien, was ein wenig zeitaufwendiges und kostengünstiges Erfüllen der Pflichtvorgaben ermöglicht.

 

Die KBV hat bereits im vergangenen Jahr Regelungen für die Fortbildungsverpflichtung von Vertragsärzten beschlossen, sie aber erst jetzt in ihren „amtlichen“ Mitteilungen publiziert. Wie üblich besteht diese offizielle Information der Ärzteschaft aus einer erläuternden Mitteilung und der Dokumentation des Originalbeschlusses. Beides jedoch subsumiert unter der Überschrift „Bekanntgaben der Herausgeber“, also mit offiziellem Charakter. In der Mitteilung ist eine Formulierung enthalten, die schlichtweg falsch ist und gerade das Gegenteil beschreibt, was eigentlich beschlossen wurde. In Heft 5 des „Deutschen Ärzteblattes“ steht: „Für den Erhalt des Fortbildungszertifikates müssen in 5 Jahren...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.