Pure Hyperurikämie behandeln?

Autor: CG

Ist Umdenken angesagt in puncto Hyperurikämie? Bisher sah man davon ab, die reine Harnsäure-Erhöhung zu therapieren. Nur bei mindestens zwei bis drei Gichtanfällen pro Jahr sollte man Allopurinol einsetzen. Nun gibt es Argumente, auch Symptomlose zu behandeln.

Sind hohe Harnsäurewerte harmlos, solange sie keine Symptome verursachen? Neue Daten lassen daran zweifeln. Studien weisen darauf hin, dass erhöhte Spiegel des "Gichtmarkers" das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen steigern und auch bei der Nephropathie-Entstehung mitmischen, berichtete Privatdozent Dr. Markus Felder vom Osteoporoseinstitut Zürich im Gespräch mit Medical Tribune bei der 66. Jahrestagung des American College of Rheumatology.

Im Tierversuch steigerten Erhöhungen des Harnsäurespiegels das Risiko von Hypertonie und Nephropathie signifikant. Ob diese negativen Effekte auch beim Menschen auftreten, dazu gibt es allerdings noch keine Daten, erklärte sein Kollege Dr. Urs Moser,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.