Purpura mit Rumple-Leede-Test beweisen

Autor: Dr. Carola Gessner

Ihr Patient klagt über Nasenbluten, Neigung zu blauen Flecken, längeres Nachbluten nach kleinen Schnittverletzungen. Der Rumpel-Leede-Test hilft Ihnen, den Verdacht auf Thrombozytopenie zu klären.

Wenn ein Patient zu wenige Thrombozyten hat oder die Funktion seiner Thrombozyten gestört ist, neigt er zu punktförmigen Hautblutungen. Diese lassen sich durch ein diagnostisches Manöver provozieren: den Rumpel-Leede-Test.


Sie legen dem Patienten eine Blutdruckmanschette um einen Oberarm und pumpen sie bis ca. 10mmHg oberhalb des diastolischen Blutdrucks auf und belässt den Druck für fünf Minuten.


Finden sich distal der Manschette anschließen petechiale Blutungen, gilt der Test als der Test positiv. Dahinter kann sowohl eine erhöhte Verletzbarkeit der Kapillaren oder ein Thrombozyten-Problem stecken, was dann durch weitere Tests (z.B. Messung der Thrombozytenzahl) geklärt wird.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.