QM-Diktat im Wartezimmer: Ikeakatalog obendrauf!

Autor: Dr. Robert Oberpeilsteiner

Zu den irdischen Qualen im abgelaufenen Jahr zählte für den Doc die Einführung des Qualitätsmanagements. Er hatte sich lange darum gedrückt. Es ist schon kurz vor Jahresschluss, als er endlich einen Praxismanager beauftragt, das QM auf den neuesten Stand zu bringen.

Als Erstes sieht sich der Profi die Wartezimmerlektüre durch. Mit spitzen Fingern blättert er in den Standard-Zeitschriften eines Lesezirkels. Dazwischen liegen Flyer, Werbebroschüren, abgelegt von Kunden, religiöse und esoterische Hilfsangebote sowie Spendenaufrufe und diverse sektiererische Schriften, die der Doc nicht kannte. Ganz unten eine Zeitschrift für Modelleisenbahnen von 1980. Wo die noch herkam? Er würde mit Mathilde mal darüber reden müssen.

„Wie haben Sie denn eigentlich die Rotation der Wartezimmerlektüre geregelt?“, fragt der Praxismanager, der sich selbst „PM“ nennt.

Rotation der Wartezimmerlektüre? Der Doc kannte die Rotation eigentlich nur aus der Fußball-Bundesliga. Sie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.