Quali-Management kostet Ärzte bis 6000 Euro

Autor: reh

Quali-Management (QM) kann ins Geld gehen. Vor allem Praxen, die zu Unterlagen, eigener Arbeitskraft und dem Zertifikat noch externe Hilfe benötigen, legen bis zu 6000 Euro hin. Es kommt allerdings auch aufs gewählte QM-System an. Eine aktuelle Studie deckt jetzt die größten Kostenblöcke auf.

Praxen, die bei der Einführung ihres Quali-Managements (QM) auf externe Hilfe zählen, müssen tief in die Tasche greifen. Im Schnitt 3930 Euro landen im Rahmen der Implementierungsphase allein beim Dienstleister, so das Ergebnis einer repräsentativen Studie der Stiftung Gesundheit zum Thema Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis. Für das Zertifikat müssen Ärzte noch einmal rund 1190 Euro hinblättern. Am günstigsten sind die sonstigen Kosten mit durchschnittlich 840 Euro, die vor allem den eingebrachten Zeitaufwand von Praxisinhaber und Mitarbeitern beinhalten.

Kosten bei QEP® und EPA viel niedriger als bei ISO

Allerdings orientieren sich diese Kostensätze stark am DIN-ISO-System. Denn der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.