Qualitätssicherung in der Medizin – Privatmediziner im qualitätsfreien Raum?

Gesundheitspolitik Autor: Klaus Schmidt

thinkstock

Die Qualitätssicherung der Vertragsärzte ist im SGB V geregelt. Rein privatärztlich tätige Niedergelassene sind davon nicht betroffen. Befinden sich Patienten bei ihnen in einem qualitätsfreien Raum?

Rein privatärztlich tätig sind in Deutschland 2400 Ärzte, etwa 1,7 % aller 142 000 ambulant tätigen Ärzte. Für deren Qualitätssicherung sind in erster Linie die Ärztekammern zuständig, erläuterte Dr. Martina Wenker, Vizepräsidentin der Bundesärztekammer, auf dem Europäischen Gesundheitskongress in München. Deren Aufgabe ist es, die Qualitätssicherung im Gesundheitswesen sowie die berufliche Fortbildung zu fördern, die Weiterbildung zu regeln und Zusatzqualifikationen zu bescheinigen. Kontinuierliche Fortbildung ist ohnehin eine ärztliche Berufspflicht, betonte sie.

Weitere Säulen der Qualitätssicherung auf Kammerseite sind z.B. die Schlichtungsstellen der Ärztekammern oder die Ärztlichen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.