Quote für Ärztinnen wäre doch gut

Autor: Ruth Bahners, Foto: thinkstock

Bessere Arbeitsbedingungen und Karrierechancen für Ärztinnen sind gut für beide Geschlechter. Da ist sich die neue Präsidentin des Deutschen Ärztinnenbundes (DÄB), Dr. Christiane Groß, sicher. Deshalb stehen Weiterbildung, verbesserte Kinderbetreuung, aber auch eine Quote für die Standesgremien ganz oben auf ihrer Agenda.

Dr. Groß ist niedergelassene Fachärztin für Allgemeinmedizin, Psychotherapie und ärztliches Qualitätsmanagement in Wuppertal. Seit dem Jahr 2000 ist sie im Ärztinnenbund aktiv, zuletzt als Vizepräsi­dentin.

Weiterbildung: Eine Herzensangelegenheit

Eines ist für die Kollegin klar: Verbesserte Arbeitsbedingungen kommen beiden Geschlechtern zugute. Da ist z.B. das Thema Weiterbildung. Junge Ärztinnen und Ärzte sollten von ihren Weiterbildnern im Sinne des hippokratischen Eides weitergebildet und als junge Partner ernst genommen werden, vielleicht im Sinne eines Mentors oder einer Mentorin. „Weiterbildung muss eine Herzensangelegenheit für die Erfahrenen sein und nicht lästige Verpflichtung“,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.