"Wir verbitten uns die Geringschätzung der Kompetenz der Hausärzte!"

Gesundheitspolitik Autor: Michael Reischmann

"Wir erteilen dem Facharzt für Geriatrie eine klare Absage" - Ulrich Weigeldt © Georg Lopata

Der Hausärzteverband hat in den vergangenen Jahren politisch viel bewirkt. Das Erreichte will er jetzt mithilfe der Regierenden und in der Selbstverwaltung gegen Aufweichungen und Rückbau verteidigen.

Vorstand und Abgeordnete des Deutschen Hausärzteverbandes verzichteten bei der Delegiertenversammlung in Mainz darauf, Versorgungsvisio­nen für 2020, 2025, 2030 oder sonst wann zu postulieren. Man fühlt sich bei den etablierten Parteien wertgeschätzt und im KV-System gut verankert. Außerdem wird die mit den Verträgen der Hausarztzentrierten Versorgung (HzV) gewonnene Autonomie ausgebaut.

Letzteres z.B. durch eine webbasierte Applikation für die Praxen, mit der alle HzV-Verträge – unabhängig vom jeweiligen Praxisverwaltungssystem – abgewickelt und die Daten sicher zum Rechenzentrum der Haus­ärztlichen Vertragsgemeinschaft versandt werden können; das soll helfen, Umsetzungsprobleme mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.