Radfahren steigert Hirnleistung

Autor: Rd

Körperliches Training schadet beim Chronischen Fatigue-Syndrom nicht - im Gegenteil: Es steigert die physische, psychische und kognitive Leistungsfähigkeit.

Australische Forscher unterzogen 32 Betroffene über zwölf Wochen einem Sportprogramm - beginnend mit fünf bis 15 Minuten, dann langsam adaptiert an die Pulsfrequenz steigend. Die Studienteilnehmer durften dabei zwischen Fahrrad fahren, laufen oder schwimmen wählen. Als Kontrolle dienten 29 Patienten mit Chronischem Fatigue-Syndrom, die Stretching-Übungen absolvierten oder einer Entspannungskassette lauschten.

In anschließenden psychologischen, kognitiven und körperlichen Tests schnitten die Teilnehmer der Verumgruppe besser ab als die Kontrollpersonen. Systolischer Ruhe-Blutdruck, Laktatproduktion nach Anstrengung und Depressions-Symptome verbesserten sich bei ihnen, heißt es im "Medical...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.