Radiochirurgie so gut wie Stimulation beim Tremor

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Mit der stereotaktischen Radiochirurgie lassen sich Parkinsonzittern und essenzieller Tremor sicher und langanhaltend bessern. Das ist das Ergebnis einer Studie, in der sich 183 Patienten mit einer der beiden Tremorformen einer stereotaktischen Thalamotomie unterzogen.

Dabei wird das Zentrum der überschießenden Bewegungen, der Nucleus ventralis intermedius, radiochirurgisch ausgeschaltet.

Im Verlauf der durchschnittlichen Nachbeobachtungszeit von sieben Jahren ließ bei 83 % der parkinsonkranken Teilnehmer das Zittern deutlich nach oder verschwand sogar komplett. Unter den Teilnehmern mit essenziellem Tremor erreichten 87 % dieses Ziel, berichtete einer der Studienautoren, der Radioonkologe Dr. Rufus Mark vom Joe Arrington Cancer Center in Lubbock, Texas, auf dem 51. Jährlichen Meeting der Amerikanischen Gesellschaft für Strahlenonkologie 2009.
Damit hat sich die stereotaktische Radiochirurgie in der Tremortherapie als genauso effektiv und sicher erwiesen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.