Raten Sie vom Haarefärben ab!

Autor: UNo

Allergologen sehen getönte und gefärbte Haare nicht gern, und sie können das mit harten Fakten begründen. „Raten Sie Ihren Patienten ab, sich die Haarfarbe zu ändern“, empfahl Dr. Jeanne Duns Johansen aus Kopenhagen beim 15. Jahreskongress der European Academy of Dermatology and Venereology.

In den Standard-Testbatterien für Kontaktallergene rangieren Haarfarben und Duftstoffe unter den top five der sensibilisierenden Substanzen. Knapp 5 <nonbreaking-space />% der Ekzempatienten reagieren positiv auf Haarfarbe, in der Gesamtbevölkerung sind es 0,7 bis 1,6 <nonbreaking-space />%. Das sind relevante Zahlen, denn zumindest in Dänemark tönen oder färben sich 75 <nonbreaking-space />% der weiblichen Bevölkerung ab dem Teenageralter die Haare. Aber auch Männer schummeln: Knapp 20 <nonbreaking-space />% von ihnen präsentieren sich nicht mit der natürlichen Haarfarbe.

Allergie schon nach <forced-line-break />kurzer Anwendung

Dr. Duns Johansen hatte diese Zahlen unter 3979 repräsentativ...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.