Rattenbissfieber: Domestizierte Ratten haben es in sich

Autor: Dr. Alexandra Bischoff

Neben Ratten können auch Mäuse, Eichhörnchen und nagetierfressende Haustiere die Erkrankung auslösen. © iStock.com/cynoclub

Schmusen mit zahmen Ratten kann böse Folgen haben. Ein junger Mann handelte sich dabei ein Rattenbissfieber ein, das wegen der Gelenkschwellungen erst einmal als reaktive Arthritis fehlgedeutet wurde.

Als sich ein 20-Jähriger in der Ambulanz des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf vorstellte, hatte er bereits seit zwei Tagen Hautveränderungen an Extremitäten. Außerdem litt er an Kopf- und Halsschmerzen sowie wechselnden druckdolenten Schwellungen der großen Gelenke. Zudem berichtete er über einmalig aufgetretenes Fieber mit Schüttelfrost. Nach eigenen Angaben hatte er weder Vorerkrankungen noch Kontakt zu Haus- bzw. Nagetieren gehabt.

Bei der körperlichen Untersuchung zeigte sich eine druckdolente Schwellung und Überwärmung beider Sprunggelenke und des linken Hand- und Ellenbogengelenks. Beide Unterschenkel und Fußsohlen waren mit erythematösen Maculae und teilweise hämorrhagisch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.