Rauchen entspannt? Im Gegenteil!

Autor: Dr. med. Anja Braunwarth

Raucher fürchten beim Aufhören negative Auswirkungen auf ihre mentale Gesundheit. Doch die Zigaretten selbst drücken auf die Psyche!

Stress, schlechte Stimmung, Angstgefühle – gegen alles hilft Rauchern vermeintlich die nächste Zigarette. Eine aktuelle Studie zeigt: Genau das Gegenteil ist der Fall. Britische Kollegen werteten 26 Studien im Hinblick auf die mentale Gesundheit nach einem Rauchstopp aus. Und siehe da, alle Parameter besserten sich deutlich.

Rauchstopp wirkt besser als Antidepressivum

Die stärkste Wirkung ließ sich bei Angstzuständen verzeichnen, hier betrug die Differenz -0,37. Stress ging um 0,27 zurück und Depression um 0,25. Parallel dazu stieg die Lebensqualität um 0,22 und die Stimmung um 0,40. Es fanden sich keine Unterschiede zwischen der Allgemeinbevölkerung und physisch oder psychisch Kranken....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.