Rauchen für HIV-Positive gefährlicher als das Virus

Autor: Tobias Stolzenberg

HIV-positive Raucher sterben eher an Lungenkrebs als an der Virusinfektion. © fotolia/Kwangmoo

HIV-Infizierte sollten auf jeden Fall das Rauchen sein lassen. Denn bei diesen Patienten fordert der Tabakqualm deutlich mehr Todesopfer als das Virus.

HIV-Patienten, die zwar ihre antiretrovirale Therapie durchziehen, nicht aber das Rauchen aufgeben, sterben eher an Lungenkrebs und anderen Folgen des Tabakkonsums als an der Virusinfektion. Das legen Modellrechnungen von US-Forschern nahe.

Für 40-jährige HIV-Patienten, die stark rauchen, liegt demnach die Wahrscheinlichkeit für den Krebstod bei 29 %. Auch für die infizierten Männer, die moderat oder wenig rauchen, ist dieses Risiko mit 23 % und 19 % gegenüber Nichtrauchern (2 %) deutlich erhöht. Geben die Patienten in diesem Alter das Rauchen auf, geht auch das Sterberisiko für den Lungenkrebs deutlich zurück (8 %, 6 % bzw. 4 %). Die Zahlen für HIV-infizierte Frauen sehen ähnlich aus....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.