Rauchen gefährdet die Gehirn-Entwicklung

Autor: SK

Ein neues Argument, um Jugendliche von der Nikotinabstinenz zu überzeugen: Rauchen im Teenageralter verhindert, dass sich die Hirnstrukturen entwickeln.

Schon lange weiß man, dass Zigarettenrauchen in der Schwangerschaft oder in der Anwesenheit von Babys die Gehirnentwicklung der Kleinen beeinträchtigt. Nun hat eine im Fachmagazin New Scientist (2008; 197: 10) veröffentlichte US-Studie die Gehirne von Jugendlichen mittels eines speziellen bildgebenden Verfahrens untersucht.

33 Teenager, deren Mutter bereits in der Schwangerschaft geraucht hatte und von denen 25 selbst schon an der Zigarette klebten, nahmen teil, außerdem 34 Jugendliche, deren Mutter Nichtraucherin gewesen war und von denen bereits 14 selbst rauchten. Konfrontation mit Rauch schon im Mutterleib und Rauchen in der Jugend waren mit Veränderungen in der weißen Substanz des...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.