Rauchen ist tödlich, auch für Nichtraucher

Autor: AFP

An den Folgen des Passivrauchens sterben in Deutschland jährlich schätzungsweise mehr als 3300 Nichtraucher. Das seien mehr Todesfälle als "durch illegale Drogen, Asbest, BSE und SARS zusammen", warnten Experten in einer neuen Studie des Deutschen Krebsforschungszentrums, die am 7. 12. in Heidelberg vorgestellt wurde.

Erstmals liegen damit für Deutschland Zahlen zu Passivrauchopfern vor. Vermutlich 2140 Nichtraucher sterben dadurch jedes Jahr an einer koronaren Herzkrankheit, 770 Nichtraucher an Schlaganfall und 260 an Lungenkrebs. Etwa 60 Säuglinge verlieren jedes Jahr ihr Leben, weil sie zu Hause erheblichem Tabakrauch ausgesetzt sind oder die Mutter während der Schwangerschaft rauchte, erklärten die Mitautoren der Studie, Ulrich Keil und Heiko Becher. Allein am Arbeitsplatz sind noch immer etwa 8,5 Millionen Nichtraucher dem Gequalme ihrer Kollegen ungeschützt ausgesetzt.

Nichtrauchergesetze gefordert
Angesichts der geschätzten über 3300 Todesopfer jährlich und ungezählten Kranken aufgrund des...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.