Rauchen raubt Ärzten 10 Jahre

Autor: eno

Der Glimmstengel kostet etwa zehn Jahre Lebenszeit, so eine 50-Jahres-Studie an rund 34 000 Ärzten.

Wer mit 30 seinen Nikotinkonsum einstellte, eroberte sich die Lebenserwartung eines Nichtrauchers zurück. Rauchstopp als 40-, 50- oder 60-Jähriger erhöhte die Lebenserwartung um neun, sechs bzw. drei Jahre.

Die Lebenserwartungen von Nikotinfreunden und Nichtrauchern drifteten immer weiter auseinander. Zwischen 1900 und 1909 Geborene, die später rauchten, hatten ein Risiko von 42 %, im Alter von

35 bis 69 Jahren zu sterben (Nichtraucher trugen nur ein Risiko von 24 %). Bei Jahrgängen aus den 20ern war diese Mortalitätsrate bereits verdreifacht: 43 % gegenüber 15 %. Ein Alter über 70 Jahre erreichten Raucher, die um 1910 das Licht der Welt erblickten zu 7 % (vs. 33 % der Nichtraucher).

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.