Raucher ständig ermahnen oder in Ruhe lassen?

Autor: Rd

Soll man Raucher bei jeder Konsultation zum Nikotinentzug auffordern und das komplette Entwöhnungsprogramm starten? Oder vergrault man sich so seine Patienten? Eine durchaus umstrittene Frage ...

Etwa 70 % aller Raucher gehen mindestens einmal im Jahr zum Arzt - eine Chance zur Entwöhnungsberatung, die man nicht ungenutzt

verstreichen lassen darf, fordert Dr. Nancy Rigotti von der Harvard Medical School in Boston. Die meisten sind sich der Gesundheitsgefährdung durch den Glimmstängel durchaus bewusst, und jeder

Dritte versucht ohnehin mindestens einmal pro Jahr, aufzuhören. Doch noch nicht einmal jeder Zehnte schafft es auf Dauer - eine Erfolgsrate, die sich mit ärztlicher Hilfe deutlich steigern ließe, da ist sich Dr. Rigotti sicher.

In Studien gaben allein nach dem ärztlichen Rat zum Nikotinverzicht 30 % mehr Patienten das Rauchen auf als ohne Intervention. Ein kurzes Gespräch von...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.