Raucher stehen im Regen

Autor: Marlies Michaelis

Noch lodern die Flammen im öffentlichen Streit um das Rauchverbot in Restaurants. Still und effizient dagegen haben viele Konzerne schon gehandelt – mit Rauchverboten und Anti-Raucher-Programmen.

Immer mehr Raucher werden von den Firmen vor die Tür gesetzt – glücklicherweise nur für die Minuten, in denen sie rauchen. Rauchverbote und Nikotinpflaster werden zum Trend in den Betrieben, wie eine neue Studie vom Europressedienst zeigt.

Für die Studie Gesundheitsmanagement 2006/7 befragte der Dienst 500 ausgewählte deutsche Großunternehmen. 100 davon gaben umfassend Antwort. Das Ergebnis in Sachen Qualm: Jeder fünfte Raucher muss ausstempeln, um die Zigarette zu genießen, zwei Drittel der Firmen haben ein generelles Rauchverbot auf dem Firmengelände beschlossen und jeder fünfte Arbeitnehmer der befragten Betriebe muss sich zur Rauchpause ausstempeln. Immerhin 86 Prozent der Unternehmen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.