Raucherentwöhnung - Einschreibfrist für Praxisstudie läuft

Autor: Dr. Wiebke Kathmann, Foto: thinkstock

Patienten zum Verzicht auf den Glimmstängel zu bewegen ist häufig frustran. Ein systematisches Entwöhnungsprogramm erhöht die Chancen. Sie können an einer Studie dazu teilnehmen.

Strukturierte ärztliche Beratung plus medikamentöse Unterstützung – diese Kombination bietet nach Angaben von Dr. Tobias Rüther, dem Leiter der Spezialambulanz für Tabakabhängigkeit der LMU München, und Dr. Holger Gehrig, in Tabakentwöhnung engagierter Zahnarzt und Parodontologe aus Kandel, die größte Erfolgsaussicht.


In dem Praxisprogramm „Einfach erfolgreich rauchfrei“ sind maximal fünf Patientenkontakte von wenigen Minuten Dauer über einen Zeitraum von drei Monaten vorgesehen. Die begleitende Nikotin­ersatztherapie, beispielsweise mit dem Nicorette® TX Pflaster plus Nikotinkaugummi nach Verlangen, soll die Abstinenzrate erhöhen. „Der Patient hat schon genug mit dem psychologischen Entzug...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.