Rauchergift aus der Wand

„Endlich saubere Luft!“ atmen Nichtraucher auf. Das Qualmverbot schützt sie neuerdings an vielen Orten vor Passivrauchen.

Doch US-Wissenschaftler haben nun eine neue Gefahr entdeckt. „Rauch aus dritter Hand“ nennen die Wissenschaftler das, was in Wänden von Raucherwohnungen oder in verqualmten LKW-Kabinen die Gesundheit bedroht. Nikotin lagert sich auf Wänden, Fenstern und anderen Oberflächen ab. Bei Reaktion mit salpetriger Säure aus der Luft (HONO) können daraus giftige Nitrosamine entstehen, wie die Forscher in PNAS* mitteilen.

Bei der Untersuchung der Kabinen von zwei Lastwagen, in denen regelmäßig geraucht wurde, fanden sich die giftigen Reaktionsprodukte. Auch in Kleidern oder auf der Haut, warnen die Ärzte, können sich die Qualmschadstoffe ablagern.


*www.pnas.org

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.