Rauswurf und Anzeige für falschen Arzt

Gesundheitspolitik Autor: Ruth Bahners

Fotolia, Joachim B. Albers

Gefälschte Zeugnisse und eine nachgemachte Facharztbescheinigung: Ein 40-Jähriger ohne formalen Abschluss hat in Düren als Klinikarzt gearbeitet.

Aufgefallen ist der selbst ernannte Chirurg, als Hinweise eines Kollegen an die Geschäftsführung Zweifel an der Echtheit seiner Dissertation nährten. Das Krankenhaus Düren hat den Mitarbeiter wegen Verdachts des Betrugs und der Urkundenfälschung angezeigt und fristlos gekündigt. Er muss noch mit Schadensersatzforderungen und eventuell auch mit einer Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung rechnen.

Gefälschtes Zeugnis und unbestätigte Doktortitel

„Wie wir nach intensiven Recherchen herausgefunden haben, soll der Mann, der als Assistent bei uns arbeitete, nicht nur die Promotionsurkunde gefälscht, sondern auch seine Approbation durch die Bezirksregierung Köln offenbar erschlichen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.