Reanimation geht neue Wege

Autor: VS

Auf dem Weg zur optimalen Reanimationstechnik ist man wieder ein Stückchen weitergekommen. Neue Erkenntnisse haben internationale Gremien veranlasst, ihre Empfehlungen anzupassen. Lesen Sie, was sich geändert hat und warum.

Im letzten Jahr erst hatte die Bundesärztekammer ihre Empfehlungen den geänderten internationalen Richtlinien angeglichen. Nun legen AHA1 und ILCOR2 schon wieder neue Richtlinien auf den Tisch. Mit guten Gründen.

So war z.B. bislang nicht festgelegt, an welcher Stelle im Laufe der Wiederbelebung der Rettungsdienst verständigt werden sollte. Seit man weiß, dass bei den meisten Erwachsenen ein Kreislaufstillstand mit Kammerflimmern einhergeht, lautet die Empfehlung: Beim bewusstlosen Patienten unmittelbar den Notruf betätigen, damit frühestmöglich defibrilliert werden kann. Eine Ausnahme macht man bei Kindern unter acht Jahren. Da in diesem Alter respiratorische Ursachen überwiegen, sollte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.