Reanimation mit Musik

Autor: abr

Eins, zwei drücken – sollte man vor der Reanimation erst mal den MP3-Player starten? Und welcher Song hat den richtigen Rhythmus? Solche Fragen bewegen die Forscherwelt ...

Britische Kollegen baten 130 medizinische Laien an die Reanimationspuppe. Jeweils dreimal eine Minute sollten sie eine Herzdruckmassage durchführen – während der Raum entweder mit dem Kinderlied Nellie the Elephant oder mit That’s the way (I like it) oder gar nicht beschallt wurde. Mit „Nellie“ schafften 42 der Teilnehmer eine richtige Kompressionsrate zwischen 95 und 105/Minute, in stiller Umgebung gelang dies 15 Probanden und zum Rhythmus von That’s the way erreichten zwölf das Ziel. So weit, so gut, doch leider führte der Elefantensong dazu, dass die Kompressionstiefe abnahm. Mehr als die Hälfte der Probanden drückte damit nicht kräftig genug zu. Ohne Musik lag dieser Anteil nur bei 47 %....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.