Reflux-Krankheit nur nach Bedarf behandeln

Autor: Md

Die Akutbehandlung der gastroösophagealen Refluxkrankheit war erfolgreich, nun steht die Erhaltungstherapie an. Doch wie? Soll man dem Patienten eine Dauermedikation verordnen, oder genügt die Therapie nur bei Bedarf?

 

In der Akutphase der erosiven Refluxkrankheit (ERD) und bei der nichterosiven Form (NERD) gelten Protonenpumpeninhibitoren als Mittel der Wahl. In aller Regel heilt unter der Therapie die Ösophagitis rasch ab, und die Patienten werden beschwerdefrei. Dann gilt es jedoch, den „Erfolg“ zu erhalten. Ob hierfür nicht nur die Dauer-, sondern auch die Bedarfsmedikation mit PPIs geeignet ist, war Thema gleich mehrerer Arbeiten des letzten Jahres, berichtete Professor Dr. Wolfgang Fischbach von der II. Medizinischen Klinik des Klinikums Augsburg bei „Gastro update 2005“.

So nahmen in einer randomisierten und doppelblinden Multizenterstudie über sechs Monate 668 Patienten mit nicht erosiver...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.