Reform Notfalldienst - Ärzte kritisieren "sinnlose Doppelstruktur"

Gesundheitspolitik Autor: Klaus Schmidt

Thinkstock

Die Notdienstreform in Baden-Württemberg stößt auf heftigen Widerstand an der Basis. Vertragsärzte beklagen, dass u.a. funktionierende Strukturen zerstört würden.

Laut Beschluss der Vertreterversammlung (VV) der KV Baden-Württemberg sollte die Reform zum 1. Januar 2014 in Kraft treten.

Doch zahlreiche Kreise erhielten bereits für das dritte und vierte Quartal 2013 die ersten Umlagebescheide, die weit höher ausfielen als das, was bisher zu bezahlen war. Der Ärger ist groß.

Hausarzt Dr. Karlheinz Bayer aus Bad Peterstal klagt: „Die KV hat uns nicht gefragt, ob wir diese Notfalllösung wollen. Sie hat nie gefragt, ob es vernünftigere und preiswertere Alternativen gibt, die auch uns Ärzten auf dem Land helfen würden.“

Ausgerechnet Standorte ausgesucht, in denen es schon Ambulanzen gibt

Im Ortenaukreis entsprächen die Standorte Offenburg, Achern, Lahr...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.