Refraktäre indolente NHL: Obinutuzumab in Kombination mit Bendamustin wirksam

Autor: fg / Foto: thinkstock

Bei rituximabrefraktären Patienten mit indolenten Non-Hodgkin-Lymphomen (NHL) scheint die Kombination Bendamustin plus Obinutuzumab eine effektive Option zu sein.

Indolente Non-Hodgkin-Lymphome sind nach wie vor nicht heilbar, obwohl es seit der letzten beiden Jahrzehnte zunehmend mehr therapeutische Möglichkeiten gibt. Insbesondere hat die Immunchemotherapie mit monoklonalen Antikörpern gegen das CD20-Antigen auf den B-Zellen die Prognose signifikant verbessert.

Wird ein Patient aber einmal refraktär gegenüber Rituximab, so sind die weiteren Möglichkeiten aber äußerst beschränkt: Mit einer Bendamustin-Therapie lassen sich zwar rund drei Viertel dieser Patienten noch einmal in eine Remission bringen, aber die progressionsfreie Überlebenszeit lag in bisherigen Studien dann nur mehr bei sieben bis neun Monaten.

Zu diesem Standard wurde daher in der ...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.