Regenerative Chirurgie: Fingerkuppen wachsen nach

Autor: Dr. Andrea Braunwarth, Foto: Fotolia

Mithilfe einer speziellen Folientechnik lassen sich Fingerkuppen zum Wachstum anregen. So gelingen plastisch einwandfreie Ergebnisse.

Eidechsen werfen bei Gefahr unbesorgt ihren Schwanz ab – es kommt ja bald ein neuer. So was Ähnliches können wir auch: Mit einem speziellen Folienverband wachsen abgetrennte Fingerkuppen nach. Amputationen der Endglieder zählen zu den häufigsten Fingerverletzungen, die klassische Behandlung besteht in der Weichteildeckung mittels Lappenplastik.

Das geht aber auch anders – mit einem einfachen Folienverband. Die Methode ist schon lange bekannt, hat aber kaum Einzug in die Lehrbücher gefunden, schreiben Dr. Dominik Hoigné von der Klinik für Hand-, Plastische und Wiederherstellungschirurgie am Kantonsspital St. Gallen und Kollege. Die semiokklusive OPSITE®-Folie wird nach der Wundreinigung am...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.