Regiert bei Betreuern nur die Geldgier?

Autor: Dr. Drews

Immer mehr Demenzpatienten können ihren Alltag nicht mehr allein bewältigen und sind deshalb auf eine ständige Betreuung angewiesen.

Da sie oft keine Angehö­rigen mehr haben oder entfernt leben­de Verwandte die Betreuung nicht übernehmen können, werden wir Ärzte zunehmend mit einem neuen Berufsstand konfrontiert – den professionellen Patientenbetreu­ern. In diesem mit Sicherheit zukunftsträchtigen Beruf scheint es allerdings Licht und Schatten zu geben.

So klappt die Zusammenarbeit

„Mein Name ist Müller“, so stellt sich eine Dame am Telefon vor, „ich bin die bestellte Betreuerin Ihrer Patientin Frau X. Ich gebe Ihnen meine Telefonnummer, unter der Sie mich jederzeit erreichen können. Wann machen Sie immer Ihre Hausbesu­che bei Frau X? – Ich würde es dann so einrichten, dass wir uns einmal persönlich kennenlernen können....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.