Regina Feldmann: „Selbstverwaltung stößt an ihre Grenze“

Gesundheitspolitik Autor: Cornelia Kolbeck

Länger als zehn Jahre vertrat Regina Feldmann im Vorstand der KV Thüringen die Interessen ihrer Kollegen. Seit diesem Jahr gehört die Fachärztin für Allgemeinmedizin dem Vorstand der KBV an. MT-Mitarbeiterin Cornelia Kolbeck sprach mit ihr über die derzeit umkämpfte Vergütung und die künftige Besetzung von Arztsitzen – zwei Bedingungen für eine gute Versorgung.

Voraussichtlich am 4. Oktober werden KBV und GKV-Spitzenverband erneut übers Honorar 2013 verhandeln. Wird die KBV den Kassen entgegenkommen?

Regina Feldmann: Nein. Wir wollen eine Anhebung des aktuellen Orientierungswertes um 1,8 % als Ausgleich für Kostensteigerungen durch die Inflation von 2008 bis 2012. Der Erweiterte Bewertungsausschuss hat nur eine Steigerung um 0,9 % festgelegt.

Die Kassen erklären, dass noch Gelder über regionale Verhandlungen zur Leistungsmenge hinzukommen können ...


Feldmann: Ein solches Denken ist falsch. Der Gesetzgeber hat Preis und Menge strikt getrennt. Es darf keine Verknüpfung zwischen Kostensteigerung und Versorgung geben. Einzige Öffnungsklausel im...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.