Regionale Chemo bessert Überleben

Autor: AW; Vorab-Melddung der Printredaktion

Bei inoperablen disseminierten Lebermetastasen eines kolorektalen Karzinoms kann eine regionale Chemotherapie das Überleben verlängern.

Im Rahmen zweier Studien wurden insgesamt 103 Patienten mit disseminierten Lebermetastasen kolorektalen Ursprungs mit regionaler Chemotherapie behandelt. Mehr als die Hälfte der Kranken hatte sich zuvor bereits einer systemischen Zytostatikabehandlung unterzogen. Es wurden zwei verschiedene Therapieschemata angewandt. Gruppe A (37 Patienten) erhielt an vier Tagen 5-Fluorouracil (5-FU) intraarteriell als Kurzinfusion über die A. hepatica. An den beiden ersten Tagen kombinierte man diese Behandlung mit Granulozyten-Makrophagen-Koloniestimulierendem Faktor (GM-CSF).

Den 66 Patienten der Gruppe B applizierten die Kollegen 5-FU kontinuierlich an zwei Tagen zusammen mit einer jeweils einstündige...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.