Regress-Schock für 1150 Ärzte

Autor: REI, online first

1155 hessische Ärzte haben vom unabhängigen Prüfungsausschuss eine „verfahrensvorbereitende Mitteilung“ über einen etwaigen Heilmittelregress für das Jahr 2005 erhalten. Die KV kritisiert dieses Vorgehen scharf.

Angeschrieben wurden laut VdAK Ärzte, die ihr Richtgrößenvolumen für Heilmittel 2005 um 30 <nonbreaking-space />% und mehr überschritten haben. Das daraus resultierende Regresspotenzial liegt in den „meisten Fällen“ unter 25.<nonbreaking-space />000 Euro, wie der neutrale Vorsitzende des Prüfungsausschusses, Rechtsanwalt Josef Mayer, im Gespräch mit MT betonte. Höhere Summen seien „Einzelfälle“. Er versucht zu beruhigen: Bei den Schreiben handele es sich ja noch nicht um Bescheide; die Ärzte könnten nun mit dem Nachweis von Praxisbesonderheiten die Überschreitungen rechtfertigen. Auch wenn jetzt etwa 10 <nonbreaking-space />% aller Ärzte wegen auffälliger Verordnungen von Krankengymnastik,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.