Reicht Antiemetikum bei Migräne-Attacke?

Autor: lia

Ein Antiemetikum läuft dem Triptan in der Akuttherapie der Migräne den Rang ab? Einer US-Studie zufolge ist Metoclopramid in der Schmerzbekämpfung hoch effizient.

 

Obwohl sich Triptane bei Migräne fest als First-Line-Therapie etabliert haben, weichen Kollegen in Nordamerika gern davon ab. Dies berichten amerikanische Experten in der Zeitschrift „Neurology“. Um zu beurteilen, ob sich das Antiemetikum Metoclopramid als Migräne-Therapeutikum eignet, führten die Neurologen eine randomisierte Studie durch. 78 Patienten erhielten im akuten Anfall 20 mg Metoclopramid i.v. (bis zu viermal binnen zwei Stunden) oder 6 mg Sumatriptan subkutan. Zwei Stunden nach der Erstverabreichung des Antiemetikums gaben 59 % der Migräniker an, von ihren heftigen Kopfschmerzen befreit zu sein, unter Sumatriptan waren es 35 %. Bei erneuter Befragung nach 24 Stunden fühlten sich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.