Reicht Harnzucker-Test beim Typ-2-Diabetes?

Autor: CG

Wie war das noch mit der Nierenschwelle? Taucht Glukose im Urin nicht erst dann auf, wenn die Serum-BZ-Werte schon sträflich überschritten sind? Dann müsste die Diabeteskontrolle mittels Harnteststreifen groben Unfug darstellen. Oder doch nicht?

Urinzucker-Selbstmonitoring wird zur Therapiekontrolle bei Typ-2-Diabetikern verbreitet eingesetzt. Im DMP Diabetes findet sich dies sogar als Bestandteil der Schulung, schreibt Dr. Gabriela Wagner von der Universität Düsseldorf in der „Zeitschrift für Allgemeinmedizin“.

Völlig obsolet, warnen Kritiker dieser Methode. Mittels Harnzucker lasse sich die Glykämie allenfalls grob schätzen, und unter der Harnzuckerschwelle schon gar nicht. Das hieße, viele Patienten ohne Glukosurie wiesen inakzeptabel hohe Blutglukose-Werte,auf die Folgen hinsichtlich Gefäßschäden und anderer diabetischer Spätkomplikationen kann man sich ausmalen. Handelt also jeder Doktor grob verantwortlungslos, der seine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.