Reinschauen lohnt sich

Autor: Martin Wiehl

Darmkrebs entwickelt sich langsam und unbemerkt. Das ist tückisch - bietet aber gleichzeitig beste Chancen für Früherkennung und erfolgreiche Behandlung.

 

Darmkrebs entsteht in 90 Prozent der Fälle aus Polypen. Das sind gutartige Wucherungen in der Darmschleimhaut. Man spürt sie nicht und jeder Zehnte hat sie. Diese Schleimhautveränderungen können jedoch im Laufe der Jahre entarten. Dann entsteht ein bösartiger Tumor. Die Tatsachen, dass es in Deutschland jedes Jahr 70.000 Neuerkrankungen gibt und insgesamt jeder Zwanzigste betroffen ist, zeigt, dass man dieses Entartungsrisiko besser ernstnehmen sollte. Eine Darmspiegelung schafft Klarheit.

Das Reinschauen lohnt sich besonders bei Menschen, die Blut im Stuhl haben, sagte PD Dr. Ullrich Graeven von den Kliniken Maria Hilf, Mönchengladbach, auf der 2. Offenen Krebskonferenz in Düsseldorf. Der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.