Reisediarrhö: Wenn der Urlaub nach hinten losgeht

Autor: Elisa Sophia Breuer

Erreger nachweisen bei Reisediarrhö mit Fieber, blutigem Stuhl oder schwerem Verlauf. © fotolia/absolutimages

Egal ob Luxusdampfer­ in der Karibik oder Backpacking in Thailand – die Gefahr einer Reise­diarrhö besteht überall in den Tropen. Meist ist der Durchfall selbstlimitierend. Manchmal stecken dahinter jedoch schwerwiegende Erkrankungen, wie zwei Fälle zeigen.

Ungeschlagen auf Platz 1: Mit bis zu 60 % ist die Reisediarrhö mit Abstand die häufigste Erkrankung im und nach dem Tropenurlaub. Weit abgeschlagen auf Platz 2 steht mit ca. 3,6 % Malaria. Zwar kann man sich mit bekannten einfachen Nahrungseinschränkungen schützen (peel it, cook it or leave it), erinnerte Dr. Fritz Holst vom Tropen- und Reisemedizinischen Zentrum in Marburg. Trotz dieser Maßnahmen infizieren sich jedoch viele Urlauber. Patienten mit milder oder moderater Reise­diarrhö, die vor Ort keine ärztliche Hilfe benötigen, sollten die Erkrankung nicht mit Antibiotika, sondern mit Rehydrationslösungen und Motilitätshemmern behandeln, betonte der Experte.

Symptome ließen auf sich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.