Reiseplanung: Schutz vor Typhus und Hepatitis A beachten

Medizin und Markt Autor: Maria Weiß

Bei der Reiseplanung sollte der Impfschutz nicht vergessen werden Bei der Reiseplanung sollte der Impfschutz nicht vergessen werden © iStock/hyejin kang

Seit dem ersten Juli ist es wieder möglich, in einige nichteuropäische Länder zu reisen. Bei der Planung sollte man den Impfschutz nicht vergessen. So sind Infektionen mit Salmonella typhi in vielen Ländern Afrikas und Asiens eine reale Gefahr.

Die Möglichkeit einer Infektion durch Typhus wird von Urlaubern und Ärzten immer wieder unterschätzt, sagte Professor Dr. Dr. Martin Haditsch vom TravelMedCenter Leonding (Österreich) und Labor Hannover MVZ GmbH. Weltweit wurden 2017 elf Millionen Neuerkrankungen und 117 000 Todesfälle gemeldet.

Aneosinophilie ein hochspezifisches Zeichen

Das Virus wird über fäkal kontaminiertes Wasser oder Nahrung übertragen, wobei die minimale Infektionsdosis sehr gering ist. Ein Händedruck kann bereits ausreichen, warnte der Reisemediziner. Typisches Symptom ist über mehrere Tage anhaltendes Fieber, wobei zahlreiche Differenzialdiagnosen, z.B. Malaria, zu bedenken sind. Hinzu können unspezifische...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.