Reizdarm aus der Psycho-Ecke holen

Fortbildung , Medizin und Markt Autor: Maria Weiß

Guckt man bei funktionellen Magen-Darm-Erkrankungen genauer nach, lassen sich durchaus organische Korrelate feststellen. © iStock/kirisa99

Immer wieder gastrointestinale Beschwerden, ohne dass sich im Rahmen der Routinediagnostik eine organische Ursache finden lässt – solche Patienten treffen Kollegen relativ häufig in ihrer Praxis. Oft hilft den Betroffenen bereits die klare Diagnose „Reizmagen“ oder „Reizdarm“.

Funktionelle Magen-Darm-Erkrankungen wie Reizmagen oder Reizdarm sind wahrscheinlich, wenn die gastrointestinalen Beschwerden seit mindestens zwölf Wochen bestehen und die Routinediagnostik keinen wegweisenden Befund ergeben hat. Trotzdem sollten Sie diese Patienten nicht auf die „Psycho-Schiene“ abschieben, betonte Professor Dr. Ahmed­ Madisch­ von der Klinik für Gastroenterologie, interventionelle Endoskopie, Diabetologie und Akutgeriatrie am KRH Klinikum Siloah in Hannover.

Guckt man bei funktionellen Magen-Darm-Erkrankungen genauer nach, lassen sich durchaus organische Korrelate feststellen, die aktuell in der Routinediagnostik noch nicht erfasst werden können. So kann man z.B. beim...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.