Rekordtief bei Krankenstand

Autor: AFP

Beim Krankenstand zeichnet sich 2005 ein neuer historischer Tiefstand ab. Zwischen Januar und Oktober dieses Jahres waren die Beschäftigten durchschnittlich nur an 10,4 Kalendertagen beziehungsweise 6,2 Arbeitstagen krankgeschrieben, teilte der BKK Bundesverband am 1. 12. in Berlin mit.

Sollte sich dieser Trend fortsetzen und bis zum Jahresende eine größere Grippewelle ausbleiben, könnte im gesamten Jahr 2005 der im Vorjahr aufgestellte Minus-Rekord bei den Krankenzeiten noch unterboten werden. 2004 waren die Mitarbeiter durchschnittlich 13 Kalendertage krankgeschrieben und an 7,8 Arbeitstagen ausgefallen.

Psychiatrische Krankheiten verursachten mehr Fehltage
Den BKK-Statistikern zufolge sank damit der Krankenstand seit 1991 um fast die Hälfte. Krankschreibungen wegen häufig auftretender Erkrankungen gingen sogar noch deutlicher zurück: So sank der Anteil der Herz-/Kreislauf-Diagnosen um auf ein Drittel; Verdauungserkrankungen verursachten 60 Prozent weniger Krankheitstage....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.