Rennameise begeistert Navigatoren

Von wegen Ameisenhirn. Sie ist die Rennameise der Sahara und heißt Cataglyphis. Ihr Hirn wiegt nur 0,1 mg, aber leistet Erstaunliches.

Mehr als 30 Jahre lang erforschte Professor Dr. rer. nat. Rüdiger Wehner, Zoologisches Institut, Universität Zürich, die Navigationsleistungen der grazilen Wüstenameisen. Für diese Arbeit erhielt er nun den Marcel-Benoist-Preis 2002, den mit 100 000 Franken dotierten ältesten Wissenschaftspreis der Schweiz.

Unglaublich aber wahr, nach Hunderten von Metern Zick-Zack-Kurs durch die afrikanische Wüste finden die Winzlinge geradlinig zurück zum Ausgangspunkt. Ein im Gehirn integriertes Kompasssystem, das für Menschen unsichtbare Lichtphänomene am Himmel auswertet, ein Entfernungsmesser, der auch Steigungen berücksichtigt, ein Bildkomparator und ein Suchmechanismus, ermöglichen dem Insekt einen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.