Rentenkürzung nach dem "Katastrophenjahr"?

Autor: khb

Es geht weiter bergab. Weitere Nullrunden sind in den 18 Ärzteversorgungswerken bei der Anpassung von Renten und Anwartschaften im nächsten Jahr programmiert. Das dafür entscheidende Anlagejahr 2002 war "katastrophal", sagte ein Insider MT. Selbst Kürzungen sind nicht ausgeschlossen.

Mit der Lieferung aktueller Zahlen hinkt die Arbeitsgemeinschaft der berufsständischen Versorgungseinrichtungen (ABV) den Realitäten inzwischen bereits zweieinhalb Jahre hinterher. Letzte öffentlich verfügbare Statistiken beziehen sich auf Ende 2000. Teilweise sollen dafür verzögerte Meldungen der insgesamt 78 Versorgungswerke der Freiberufler an die Kölner Dachgesellschaft verantwortlich sein. Durchgesickert ist bisher nur dies: Aus ihren Kapitalanlagen in Höhe von rund 75 Mrd. Euro sollen die Werke in den Jahren 2001 und 2002 den Rechnungszins nicht mehr erwirtschaftet haben - offiziell gibt es dafür noch keine Bestätigung. Dieser "Garantiezins" beträgt 4 %.

Wie berichtet (MT 4/2003,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.