Resektables Magenkarzinom: Unterstützung für die perioperative Chemotherapie?

Autor: Dr. Katharina Arnheim

Mittlerweile ist die perioperative Chemotherapie beim resektablen Magenkrebs etabliert. Mittlerweile ist die perioperative Chemotherapie beim resektablen Magenkrebs etabliert. © Crystal light – stock.adobe.com

Noch ist das FLOT-Regime ein Standard in der perioperativen Chemotherapie des resektablen Magenkarzinoms. Aber in mehreren Studien werden derzeit intensivierte Regime geprüft, um die Prognose betroffener Patienten zu verbessern.

Patienten mit Magenkarzinomen haben auch in noch resektablen Stadien mit einer Fünf-Jahres-Überlebensrate von etwa 40 % eine ungünstige Prognose. „Die Mehrzahl von ihnen rezidiviert im weiteren Verlauf und stirbt innerhalb von zwei Jahren“, konstatierte Professor Dr. David Cunningham vom Royal Marsden Hospital in London. Mittlerweile etabliert ist die perioperative Chemotherapie, die das Outcome der Betroffenen im Vergleich zur alleinigen Operation verbessert.

Als „practice changing“ bewertete Prof. Cunningham die Studie FLOT-4 der Arbeitsgemeinschaft internistische Onkologie (AIO). Darin verglichen die Wissenschaftler die Therapie mit jeweils vier Zyklen des FLOT*-Regimes vor und nach...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.