Resistente Hypertonie: Wann ist renale Denervierung sinnvoll?

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Viele Hochdruckpatienten sind noch gar nicht austherapiert, dennoch wird sehr früh eine renale Denervierung in Erwägung gezogen, ist das empfehlenswert?

Die Laienpresse überschlug sich quasi vor Begeisterung. Hochdruck ist jetzt heilbar – so lautete jüngst eine Schlagzeile zum Thema renale Denervierung. Experten warnen dagegen vor unkritischem Einsatz.


Was ist derzeit das Beste für Patienten mit therapieresistenter Hypertonie? Viele angebliche Kandidaten für eine renale Denervierung sind in Wirklichkeit gar keine. Oft lässt sich die Hypertonie doch medikamentös einstellen, betonte Professor Dr. Frank Ruschitzka vom Universitätsspital Zürich auf dem ESC*-Kongress.

Dreierkombi muss Diuretikum enthalten

An einem Fallbeispiel zeigte er, welche Möglichkeiten man hat. Ein Banker aus Zürich, heute 58 Jahre alt, hatte beim hausärztlichen Check...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.