Resistenz-Risiko bestimmt den Blasen-Putz

Autor: VS

Bei unkomplizierten Harnwegsinfekt hat

 

sich eine empirische Therapie ohne Keimnachweis bewährt. Bisher ist man damit gut gefahren. Doch wie lange noch angesichts zunehmender Resistenzen?

Die häufigste Form des Harnwegsinfekts ist die akute unkomplizierte Zystitis der Frau. Ein Keimnachweis wird hierbei nicht angestrebt. Man behandelt empirisch mit Trimethoprim-Sulfamethoxazol (TMP/SMZ) oder Fluorchinolonen. Denn zum einen lässt sich das Krankheitsbild klinisch gut erfassen, zum anderen haben sich die genannten Antibiotika bei voraussehbarem und empfindlichem Keimspektrum als wirksam erwiesen. Doch greift das letztgenannte Argument heute immer noch? Schließlich scheinen E. coli - die häufigsten Erreger - zunehmend Resistenzen zu entwickeln.

Für Europa sieht die Studienlage dazu allerdings dürftig aus, beklagt Privatdozent Dr. R. Malinverni vom Hôpital des Cadolles in...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.