Rettete Patient das Leben

Autor: MW

Normalerweise gilt die Blutung als gefürchtete Komplikation einer gerinnungshemmenden Medikation. Bei einem 62-jährigen Patienten aus Texas war es aber gerade seine Warfarin-bedingte Blutung, die ihm wahrscheinlich das Leben rettete.

Der Patient, der wegen Vorhofflimmerns Warfarin einnahm, berichtete bei einer Routineuntersuchung über eine einmalige Episode von Blut im Stuhl, schreibt KENNETH L. MCCALL aus Amarillo, Texas, in der Zeitschrift "Pharmacotherapy". Da die INR mit 1,74 noch nicht im therapeutischen Bereich (2 bis 3) lag, wurde die Warfarindosis um etwa 5 % erhöht und der Patient angehalten, drei Tests auf okkultes Blut im Stuhl durchzuführen.

Bei der erneuten Vorstellung nach zwei Wochen verneinte der Patient die Frage nach sichtbarem Blut im Stuhl x96 ein Hämoccult-Test war aber positiv. Der hinzugezogene Gastroenterologe führte daraufhin eine Koloskopie durch, bei der man ein ca. 5 cm großes Adenokarzinom...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.